Entfernungen am Donau-Radweg zwischen Wien und Budapest

Der Donau-Radweg von Wien nach Budapest, ca. 300 km

Von Wien nach Budapest radeln Sie durch das ehemalige Herzland der Donau-Monarchie. Der 300 km lange Abschnitt des Donau-Radwegs ist im Sommer weitaus ruhiger und idyllischer als die klassische Donau-Radtour von Passau nach Wien, gleichzeitig aber auch ein wenig abenteuerlicher. Der Donau-Radweg ist in der Slowakei und Ungarn noch nicht so gut ausgebaut und beschildert wie in Deutschland oder Österreich. Darum fordert dieser Abschnitt ein wenig mehr Planung und ist nur bedingt für Familien mit Kindern geeignet. Die Landschaft und Kultur entlang des Donau-Radwegs sind es jedoch wert, die Vorbereitungen für diese Radtour zu treffen!
Die Radstrecke von Wien nach Budapest hat sich zu einem echten Geheimtipp unter Radfahrern entwickelt. In vielen Orten und Städten sind die Spuren der einst so glanzvollen Donaumonarchie nicht zu übersehen. Das teilweise naturbelassene Ufer der Donau bietet zahlreichen Tier- und Pflanzenarten einen einzigartigen Lebensraum.

Nachdem Sie sich von Wien verabschiedet haben, radeln Sie durch die Donau-Auen zur slowakischen Grenze. Je nachdem welches Donau-Ufer Sie wählen, radeln Sie ab Bratislava entweder in der Slowakei oder in Ungarn. Auf ungarischer Seite radeln Sie über die Szigetköz, was übersetzt so viel wie Kleine Schüttinsel bedeutet. Der Name bezeichnet das Gebiet, das im Norden von der Donau, in Ungarn der Duna, und der kleinen Donau, der Mosoni Duna, begrenzt wird. Das heißt, Sie radeln über eine riesige Flussinsel, deren weite Ebene vor allem landwirtschaftlich genutzt wird. Die vielen Sonnenblumenfelder sind eine wahre Augenweide.
Auf der slowakischen Seite der Donau, liegt die Große Schüttinsel. Begrenzt vom Hauptstrom der Donau, auf Slowakisch Dunaj, und der Waager Donau überziehen dieses Gebiet große und kleine Flussarme sowie zahlreiche Inseln und Inselchen.
Auf beiden Seiten erwarten Sie jedoch immer wieder Abschnitte auf viel befahrenen Straßen. Die Radwege sind teilweise nicht befestigt und weisen tiefe Löcher auf. Eine umfassende Planung der Donau-Radtour zahlt sich unterwegs aus!
Ungarn investiert derzeit viel in den Ausbau des Donau-Radwegs als Teil der Eurovelo 6. Sie erkennen die Abschnitte des Donau-Radwegs, deren Ausbau bereits abgeschlossen ist, an den grünen Schildern. Gelbe Schilder machen Sie dagegen darauf aufmerksam, dass Sie auf schlechtere, noch unbefestigte Wege ausweichen müssen.
Das Zentrum der katholischen Kirche in Ungarn erwartet Sie in Esztergom. Der glanzvolle Dom überragt die Dächer der Stadt. Das Donau-Knie ist einer der landschaftlichen Höhepunkte auf dem Donau-Radweg. Die Donau fließt eine beinah rechtwinklige Kurve auf ihrem Weg zum Schwarzen Meer durch die Berge des Visegráder Gebirges.
Kurz vor dem Ziel Ihrer Donau-Radtour sollten Sie eine Pause in Szentendre einlegen. Römer und Türken haben in der Stadt ihre Spuren hinterlassen. Die unterschiedlichen kulturellen Einflüsse und eine bekannte, ansässige Künstlerkolonie schaffen in der Stadt eine besondere Atmosphäre.
Das Ziel Ihrer 300 km langen Tour auf dem Donau-Radweg haben Sie schließlich in Budapest erreicht! Genießen Sie den Glanz und die Pracht der Schwesterstadt von Wien.