Entfernungen am Donau-Radweg zwischen Passau und Wien

Der Klassiker: Der Donau-Radweg von Passau nach Wien, ca. 320 km

Die Radtour von Passau nach Wien gehört zu den Klassikern unter den Radreisen! Und sie ist nicht ohne Grund so beliebt, denn hier kommt alles zusammen, was eine gelungene Radtour ausmacht: Beeindruckende Landschaften, gut zu befahrene Radwege, zahlreiche, radfreundliche Pausen- und Übernachtungsmöglichkeiten und nicht zuletzt viele kulturelle Highlights. Mit Passau und Wien liegen zwei Städte an Anfang und Ende der Strecke, die beide auf ihre ganz eigene Art beeindruckend sind.

Johann Strauß Donauwalzer sehen und hören Sie an der Österreichischen Donau an vielen Orten und Plätzen. Hier schmiegen sich winzige Dörfer an sonnenverwöhnte Weinberge, während in der Höhe mächtige Burganlagen und Klöster thronen.

Von Passau nach Wien radeln Sie auf dem Donau-Radweg weitgehend ohne Steigungen. Eine Freude für Familien, Radtour-Einsteiger aber auch Radler, die schnell vorankommen wollen. Die Gasthöfe und Hotels entlang des Donau-Radwegs in Österreich empfangen gerne Radtouristen. Da hat man durchweg Freude, ob auf dem Rad oder während der Pausen.

Die einst so quirlige junge Donau hat sich in Österreich schon lange in einen mächtigen Strom verwandelt. Vorbei an kleinen, aber dennoch beeindruckenden Klöstern radeln Sie nach Passau auf die Schlögener Schlinge zu – das erste von vielen Naturschauspielen! Hier wechselt die Donau scheinbar ihre Richtung.

Urban geht es in Linz weiter, das im Jahr 2009 zur Europäischen Kulturhauptstadt gekürt wurde.

Als melancholisch-schön wird die Landschaft rund um den Strudengau bezeichnet, der einst als gefährliche Engstelle für Schiffe auf dem Weg nach Wien darstellte. Der sanftere Nibelungengau entlässt Sie auf dem Weg in die Wachau. Die jahrhundertealte Winzerkultur ist bis heute an den vielen Wein-Terrassen und den Heurigen zu sehen und zu verkosten. Über das flache Tullnerfeld radeln Sie schließlich flott nach Wien. Die Pracht der einstigen Hauptstadt des Habsburger Reiches glänzt noch heute an vielen Ecken.